Fragen Allgemein

 

Mein Hilfsmittel ist defekt, wie kann eine Reparatur vorgenommen werden?
Sollte Ihr Hilfsmittel durch Verschleiß beschädigt oder nicht mehr funktionstüchtig sein, können Sie entweder mit dem Hilfsmittel zu uns kommen oder uns per Anruf informieren. In diesem Fall wird ein Servicetechniker zu Ihnen nach Hause kommen und das Hilfsmittel, wenn möglich, schon vor Ort wieder instandsetzen oder, sofern es eine größere Reparatur ist, das Hilfsmittel in unser Haus mitnehmen und die Reparatur wird bei uns vorgenommen. Die Kosten für die Reparatur werden bei sachgemäßen Gebrauch des Hilfsmittels von der Krankenkasse übernommen. Sollte sich allerdings herausstellen, daß das Hilfsmittel nicht sachgemäß verwendet wurde, sind die Kosten von Ihnen zu übernehmen.



Gibt es einen Notdienst für lebenserhaltene Systeme?
Ja, wir haben speziell für lebenserhaltene Systeme einen 24-Stunden-Notdienst eingerichtet. Dieser Notdienst richtet sich an Kunden, die mit Sauerstoffkonzentratoren, Absaugsystemen versorgt sind. Desweiteren haben wir auch Pflegebetten und Wechseldrucksysteme in die Notdienstbetreuung aufgenommen. Bei der Einweisung in alle genannten Produkte werden die entsprechenden Telefonnummern bekanntgegeben.



Welche Kinder erhalten therapeutische Frühforderung?
Der Arzt muß die Behandlung verschreiben. Die Behandlung wird je nach ärztlicher Verordnung sowohl im häuslichen Bereich, als auch in den Einrichtungen der Spastikerhilfe durchgeführt. Die Zielgruppe besteht aus Kindern, die

  • eine verlangsamte oder auffällige sensomotorische Entwicklung vorweisen,
  • neurologisch oder neuromuskulär erkrankt sind, oder
  • Störungen in der Wahrnehmungsverarbeitung haben.


Welche Ziele werden bei der Behandlung von Kindern verfolgt?
Das Ziel der therapeutischen Frühförderung ist, dem Kind möglichst frühzeitig alle Voraussetzungen für die motorische und sensorische Entwicklung zu vermitteln, damit es eine für sich optimale Entwicklung durchlaufen kann.



Wird in der Behandlung eines Kindes jedes Problem "geheilt"?
Nein, im Vordergrund steht das Kind mit seinen Fähigkeiten und Schwierigkeiten in jedem Entwicklungsbereich (Motorik, Sensorik, Kognition, Sprache, Spiel und soziales Verhalten). Unter Berücksichtigung des Krankheitsbildes und in Anlehnung an die kindliche Entwicklung werden den Kindern in der Einzelsituation neue Möglichkeiten gezeigt, sich zu bewegen, zu begreifen und zu erproben. Diese neu erlernten Fähigkeiten werden in der Therapie so lange gefestigt, dass sie auch auf Alltagssituationen übertragen und somit selbstverständlich ausgeführt werden können.



Wofür braucht ein Kind Hilfsmittel?
Die Hilfsmittel sollten den Kindern ermöglichen so selbstständig wie möglich zu werden in den Bereichen:

  • Mobilität (z. B. Rollstuhl, Orthesen, Autositz),
  • Alltagshilfen (z. B. angepasstes Besteck, Greifarm),
  • Kommunikation (z. B. Talker, Mundspange) und
  • Pflege (z. B. Betten, Duschstuhl).


Wie sollten Sie vorgehen, wenn Ihr Kind ein neues Hilfsmittel braucht?
Wenn Ihr Kind ein neues Hilfsmittel braucht, ist eine Verordnung vom Arzt notwendig. Es ist aber gut, sich vorher zu orientieren welche Möglichkeiten es gibt. Die Medizinprodukteberater der reha teams verfügen über viel Erfahrung in der Hilfsmittelversorgung und haben auch die Möglichkeit zusätzliche Fachinformationen zu beschaffen. Es besteht oft die Möglichkeit ein Hilfsmittel auszuprobieren, um auf diesem Wege zur bestmöglichen Lösung zu kommen.
Wenn die Entscheidung über das Hilfsmittel getroffen ist, ergeht seitens des reha teams ein Kostenvoranschlag an die Krankenkasse. Nach Genehmigung erfolgt die Auslieferung nach Terminabsprache direkt über das reha team. Unsere Ansprechpartner kontrollieren in der nachgehenden Betreuung regelmäßig die richtige Einstellung, Passform und Handhabung der bereitgestellten Hilfen.



Wie findet der Austausch mit den Eltern statt?
Mit der Genehmigung der Eltern sprechen die Medizinprodukteberater des reha teams mit den TherapeutInnen und dem behandelnden Arzt, um Diagnose, Fortschritte und Therapieschwerpunkte des Kindes zu klären und Versorgungswege darzustellen.



Was ist eine "Poolabfrage"?
Kunden, die bei uns das eine oder andere Hilfsmittel über die Krankenkasse erlangen wollen, wundern sich spätestens bei der Lieferdauer über das Wort "Poolabfrage". Doch was bedeutet das?
Verschiedene Krankenkassen haben entweder auf das Bundesland oder auf die ganze Bundesrepublik ein Verwaltungssystem von eingesetzten Hilfsmitteln. In diesem System werden alle größeren Hilfsmittel erfasst und verwaltet - z. B. welches Hilfsmittel steht an welchem Ort.
Bevor wir nun ein Hilfsmittel an den Kunden liefern können, müssen wir uns als Leistungserbringer in diesem Verwaltungssystem informieren, ob irgendwo in Niedersachsen oder auch ganz Deutschland ein geeignetes Produkt für den Kunden vorhanden ist, was schon im Besitz der Krankenkasse ist und welches zur Zeit von keinem Kunden benutzt wird. Dann muß dieses Hilfsmittel von dem entsprechenden Sanitätshaus angefordert werden und nach Eingang bei uns überprüft werden, ob auch alles vorhanden ist wie beschrieben. Daraufhin kann ein Antrag zur Kostenübernahme der Krankenkasse versendet werden.
Sollte kein Hilfsmittel in dem Verwaltungspool der entsprechenden Krankenkasse vorhanden sein, können wir der Krankenkasse ein fabrikneues Hilfsmittel anbieten, welches dann von der Krankenkasse genehmigt werden muss.