Stoma - Versorgung

Woher kommt das Wort "Stoma"?

Im engeren Sinn wird der Begriff "Stoma" für einen künstlichen Darm- oder Blasenausgang oder einen bleibenden Luftröhrenschnitt verwendet. Auch wenn einige Stomaformen nicht dauerhaft erhalten bleiben, brauchen Betroffene für die Pflege einer künstlichen Körperöffnung Unterstützung und Anleitung, um im Alltag so selbstverständlich wie bisher leben zu können.

Für Betroffene verändert sich mit dem Stoma das bisherige Leben auf einschneidende Weise. Sie sind daher extremen physischen, psychischen und sozialen Belastungen ausgesetzt. Die Grunderkrankung, das veränderte Körperbild, das Operationserlebnis – der Stomapatient muss vieles verarbeiten und lernen mit der neuen Situation umzugehen. Unsere Reha-Care-Fachkräfte helfen bei der Re-Integration des Betroffenen in seinen Alltag. Sie unterstützen bei der Versorgung, stehen beratend zur Seite und sind entsprechend psychologisch geschult, um der schwierigen Lebenssituation des Stomapatienten auch menschlich gerecht zu werden.